Stellungnahme des Teams „Swooping Evils“ zum öffentlichen Facebookpost und „Timeline“ der Hannover Niffler vom 05.08.2018
 
 
Mit dieser Stellungnahme bezieht sich das Hannoversche Quidditch Team „Swooping Evils“, das dem Trägerverein „Sportgemeinschaft von 1874 Hannover e.V.“ angehört, Stellung zu der am vergangenen Sonntag in diversen Facebookgruppen von den „Hannover Niffler“ veröffentlichten Beschwerde über einen vermeintlich transfeindlichen Hintergrund unseres Teams. Gleichfalls reagieren wir auf die Vorwürfe zur Nicht-Auseinandersetzung mit dem Thema Transfeindlichkeit und Sexismus. Wenn im Folgenden von den „Nifflern“ gesprochen wird, dient dies nur zur Bezugnahme auf den Originalpost. Wir wollen damit jedoch nicht alle Teammitglieder dieser Verallgemeinerung unterwerfen, da wir davon ausgehen müssen, dass der unter dem Namen der „Niffler“ veröffentlichte Post nur von Einzelpersonen des Teams getragen wird.
 
Zuerst müssen wir den Anschuldigungen entschieden widersprechen! Die Dokumentation einiger teaminterner Schuldzuweisungen an uns, unseren Trägerverein und den Deutschen Quidditchbund ist fehlerhaft, unvollständig und beruht auf der subjektiven Wahrnehmung einzelner Personen. Deshalb haben wir beschlossen, ein paar Punkte der Vergangenheit im Team der Niffler und weiterhin die Teamgründung zu erläutern. Dabei wollen wir unsere Position bezüglich Transpersonen klarstellen.
 
Wir möchten festhalten, dass alle Vorkommnisse einzelne Personen der Teams betreffen. Die Swooping Evils bestehen aktuell aus fünf Gründungsmitgliedern und über zehn neuen Spieler*innen, die innerhalb der letzten Monate dazugestoßen sind. Mehr als zwei Drittel des Teams fand sich also zeitlich gesehen erst deutlich nach dem Teamkonflikt innerhalb der Niffler zusammen. Daher finden wir es unverantwortlich und überaus unverhältnismäßig, öffentliche Anschuldigungen gegen das gesamte Team zu erheben.
 
Aus der angehängten Dokumentation der „Niffler“ geht klar hervor, dass sich die Beschuldigung der Transfeindlichkeit auf einen teaminternen Vorfall im September bezieht. Zu diesem Zeitpunkt kam es beim Training zu einem Konflikt bezüglich gegenderter Sprache. Die weitere Zuspitzung der Situation veranlasste das gesamte ursprüngliche Niffler-Team zur Einberufung eines Klärungstreffens. Dies führte nach langer Auseinandersetzung mit dem Thema zu einer Eskalation des Konfliktes. Laut Aussage des Posts der „Niffler“ sind diese Vorfälle zum Thema Gender der alleinige Grund zur Neugründung der „Swoopng Evils“. Uns wird vorgeworfen, mit diesem Vorgehen dem Konflikt ohne Klärungsbereitschaft aus dem Weg gegangen zu sein. Diese subjektive Wahrnehmung kann seitens der „Swooping Evils“ nicht bestätigt werden. Im Team Hannover Niffler gab es neben dem Thema Gender viele weitere Probleme, die, auch wenn sie den Nifflern durchaus kommuniziert wurden, nicht in ihrer Dokumentation aufgeführt sind. Innerhalb des Teams entstand schon vor dem Gender-Konflikt eine Atmosphäre von Unterdrückung, Unmut und Freudlosigkeit, die durch einzelne Personen hervorgerufen wurde. Neben dem Problem des Gender-Konflikts regierten erzwungener Veganismus bei Social-Treffen, undemokratische Beschlüsse und eigenmächtig durchgeführte finanzielle Teamausgaben die Stimmung des Teams. Darüber hinaus wurden politische und gesellschaftliche Ansichten einzelner Personen über die Meinungsfreiheit des Teams gestellt, sodass es immer wieder zu besagten undemokratischen Entscheidungen über diverse Teamangelegenheiten kam. Weiterhin fehlten einigen Mitgliedern klar organisierte Teamstrukturen. Diese vielfältigen Beweggründe führten dazu, dass verschiedene Personen bereits vor dem eskalierten Klärungstreffen zum Thema Gender darüber nachdachten, sich von dem Sport trennen zu müssen oder aber ein neues Team zu
gründen.
 
Durch das Strukturtreffen im Januar wurde vielen endgültig klar, dass es in einigen Punkten keine Lösung geben wird. Somit haben sich einige Personen, die auch neben dem Quidditch privat näher befreundet waren, in einer kleinen Runde getroffen. Diese überlegten sich, was wie ein neues Quidditch-Team strukturiert sein müsste, damit sich alle darin wohlfühlen können. Dabei ist unser Team Leitfaden entstanden. Er ist auf der Homepage der „Swooping
Evils“ einzusehen.
 
Nach der Gründung der „Swooping Evils“ wurden alle Personen des Niffler-Teams per Mail darüber informiert und eingeladen, sich unserem Team anzuschließen, falls sie mit dem von uns erstellten Teamleitfaden einverstanden sind. Der Leitfaden verfolgt Grundgedanken, die zu einer offenen und toleranten Teamatmosphäre beitragen sollen. Daher wurde natürlich auch das Thema Gender berücksichtigt.
 
Der folgende Satz dient zur Erläuterung des in der Anschuldigung verwendeten Sachverhaltes der Transphobie. Laut Definition ist Transphobie eine starke Ablehnung von Transsexualität und eine ausgeprägte Abneigung gegen transsexuelle Personen. Diese finden wir bei keinem unserer Spieler*innen und möchten ausdrücklich klarstellen,
dass Transfeindlichkeit bei den „Swooping Evils“ nicht toleriert wird!
 
Danken möchten wir der sich zurückhaltenden Quidditchcommunity. Es gibt uns Zuversicht, zu erfahren, dass die große Mehrheit dazu bereit ist, die getroffenen Anschuldigungen zu reflektieren, anstatt sie als gegeben hinzunehmen. Auch danken wir euch für alle Beistandsnachrichten, die wir auf privatem Weg von Quidditchteams sowie Einzelpersonen
aus ganz Deutschland und darüber hinaus erhalten haben. Wir hoffen, mit dieser Nachricht, der Nachfrage und Erwartung der sozialen Netzwerke Genüge getan zu haben. Sollte es darüber hinaus noch weitere Nachfragen zu dem Konflikt geben, könnt ihr uns über unsere Homepage www.swooping-evils.de oder per Mail unter info@swooping-evils.de kontaktieren.
 
Die Stellungnahme wurde mit der Zustimmung aller Mitglieder der Swooping Evils
veröffentlicht.
Kategorien: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.